verhaltensbedingte Kündigung

Verhaltensbedingte Kündigung Interessenabwägung: Überwiegen die Interessen des Arbeitgebers an der Beendigung die des Arbeitnehmers am Fortbestand des Arbeitsverhältnisses?

Auch dann, wenn eigentlich ein geeigneter Kündigungsgrund vorläge, Ihnen wegen der Pflichtverletzung einen Vorwurf zu machen wäre und Sie abgemahnt wurden, können Sie vor den Arbeitsgerichten im Rahmen der hier geforderten Interessenabwägung noch eine letzte Chance haben.

Die Kündigung ist nämlich unbegründet, wenn die für jeden Einzelfall vorzunehmende Abwägung der für und gegen eine Entlassung sprechenden Umständen ergibt, dass kein überwiegendes Interesse des Arbeitgebers an der Beendigung anzuerkennen ist. Dies bedeutet: Die Arbeitsgerichte haben den Kündigungssachverhalt vor dem Hintergrund der jeweiligen Interessen der Arbeitsvertragsparteien zu bewerten. Hierbei kommt den Gerichten ein nicht unbeachtlicher Beurteilungsspielraum zu, womit ein weiterer Grund gegeben wäre, sich gegen eine verhaltensbedingte Kündigung zur Wehr zu setzen.

Im Rahmen der vorzunehmenden Interessenabwägung sind zu Lasten des Arbeitnehmers hauptsächlich Intensität und Gewicht der Vertragsverletzung und das Vorliegen von konkreten betrieblichen Auswirkungen zu berücksichtigen. Zu Gunsten des Arbeitnehmers können folgende Kriterien ins Gewicht fallen:

  • Dauer der Betriebszugehörigkeit
  • Dauer der störungsfreien Vertragsbeziehung
  • Intensität und Gewicht der Vertragsverletzung (einmalig, geringfügig)
  • Verschuldensgrad (geringes Verschulden, Mitverschulden des Arbeitgebers)
  • Vorliegen einer persönlichen Zwangslage
  • Alter des Arbeitnehmers
  • Unterhaltspflichten des Arbeitnehmers
  • besondere soziale Schutzbedürftigkeit aus sonstigen Gründen
  • Lage auf dem Arbeitsmarkt

Mit den vorliegenden Tipps sollen Ihnen in verständlicher Form die praktischen Kniffe aufgezeigt werden, die Ihnen helfen, sich mit Erfolg gegen eine verhaltensbedingte Kündigung zur Wehr zu setzen.


Lesen Sie weiter:
Kündigungssachverhalte, die in der Praxis am häufigsten vorkommen: Welche Möglichkeiten zur Abwehr einer verhaltensbedingten Kündigung gibt es? Welche Strategie ist am Erfolg versprechendsten, die Kündigung zu Fall zu bringen und eventuell sogar noch eine Abfindung herauszuholen?



Zuletzt aktualisiert März 2020

Online-Rechtsberatung Was kann ich für Sie tun?

Ihnen wurde aus verhaltensbedingten Gründen gekündigt? Oder haben Sie ein anderes arbeitsrechtliches Problem?

Mit der Online-Rechtsberatung steht Ihnen eine einfache und praktische Möglichkeit zur Verfügung, von mir schnell und "unbürokratisch" eine verbindliche Rechtsauskunft zu Ihrem Problem zu erhalten. Falls es Ihr Wunsch ist, kann ich Sie auch bei Ihrer eventuellen arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung - außergerichtlich oder gerichtlich - vertreten.

Das sind die Vorteile einer Online-Rechtsberatung:

  • Sie müssen keine Terminabsprachen treffen.
  • Sie müssen nicht persönlich einen Rechtsanwalt aufsuchen.
  • Die Online-Rechtsberatung ist unkompliziert.

Was kostet die Online-Rechtsberatung? Wie ist der Ablauf?

Hier finden Sie alle Informationen zur Online-Rechtsberatung

 

Sie können aber auch anrufen, um einen Termin zu vereinbaren oder sich telefonisch beraten zu lassen:

Telefon ( 0 55 51 ) 97 61 - 0

Zum Anfang