(betriebsbedingte) Kündigung - was tun? - Ratgeber Arbeitsrecht

Abfindung Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld - was Sie unbedingt beachten müssen

Auch wenn eine Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld zu erfolgen hat, bedeutet dies nicht, dass die gesamte Abfindung verloren geht....

Zunächst einmal ist der Ruhenszeitraum nicht länger als der Zeitpunkt, zu dem das Arbeitsverhältnis ordentlich hätte gekündigt werden können. Spätestens nach Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist endet der Ruhenszeitraum.

Die Berechnung, welcher Teil der Abfindung auf das Arbeitslosengeld anzurechnen ist, ist sehr kompliziert. Nach der Gesetzeslage endet der Ruhenszeitraum

  • spätestens an dem Tag, an dem das Arbeitsverhältnis bei fristgerechter Kündigung durch den Arbeitgeber geendet hätte, oder
  • spätestens an dem Tag, an dem ein zeitlich befristetes Arbeitsverhältnis ohnehin geendet hätte, oder
  • bereits früher, wenn die Entlassungsentschädigung als verbraucht gilt, jedoch
  • spätestens zwölf Monate nach der gewollten Beendigung des Arbeitsverhältnisses, jedenfalls
  • an dem Tag, an dem eine außerordentliche Kündigung des Arbeitgebers möglich gewesen wäre.

Von diesen fünf Kriterien gilt dasjenige, welches für den Arbeitnehmer zum jeweils günstigsten Ergebnis führt.

Der anzurechnende Teil der Abfindung beträgt maximal 60 % der gesamten Abfindung. Er kann sich je nach Lebensalter des Arbeitnehmers und Dauer der Betriebszugehörigkeit auf bis zu 25 % vermindern. Wenn Sie z. B. weniger als 40 Jahre alt sind und in dem Unternehmen weniger als fünf Jahre beschäftigt waren, sind 60 % der Abfindung zu berücksichtigen. Ab dem 40. Lebensjahr wären, um ein weiteres Beispiel zu nennen, nur 25 % der Abfindung zu berücksichtigen, wenn die Beschäftigungsdauer 30 oder mehr Jahre betragen hat. Bei einem Arbeitnehmer ab dem 60. Lebensjahr genügt schon eine Beschäftigungsdauer von wenigstens 10 Jahren, um den zu berücksichtigenden Teil der Abfindung auf 25 % zu mindern.

Es hängt von vielen Faktoren ab, wieviel Prozent der Abfindung auf das Arbeitslosengeld anzurechnen sind, wenn die ordentliche Kündigungsfrist nicht eingehalten wird. Insoweit kann ich Ihnen nur empfehlen, sich im Einzelfall beraten zu lassen.

Am besten vermeiden Sie das Problem einer möglichen Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld dadurch, dass Sie sich nicht auf eine Verkürzung der ordentlichen Kündigungsfrist einlassen.


Wenn Sie selbst kündigen wollen .... Chance auf Abfindung?

Vielfach befinden sich Arbeitnehmer in einer Situation, in der sie - aus welchen Gründen auch immer - an ihrer Arbeit und an ihrem Arbeitsplatz keine Freude mehr haben. Liebend gern würden sie das Arbeitsverhältnis von sich aus beenden - notfalls durch eine eigene Kündigung.

Können Sie, auch wenn die Initiative zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses von Ihnen ausgeht, eine Strategie entwickeln, die Ihren Arbeitgeber dazu bringt, Ihnen eine Abfindung zu zahlen?



Zuletzt aktualisiert August 2019

Online-Rechtsberatung Was kann ich für Sie tun?

Sie haben ein Kündigungsproblem oder ein anderes arbeitsrechtliches Problem?

Mit der Online-Rechtsberatung steht Ihnen eine einfache und praktische Möglichkeit zur Verfügung, von mir schnell und "unbürokratisch" eine verbindliche Rechtsauskunft zu Ihrem Problem zu erhalten. Falls es Ihr Wunsch ist, kann ich Sie auch bei Ihrer eventuellen arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung - außergerichtlich oder gerichtlich - vertreten.

Das sind die Vorteile einer Online-Rechtsberatung:

  • Sie müssen keine Terminabsprachen treffen.
  • Sie müssen nicht persönlich einen Rechtsanwalt aufsuchen.
  • Die Online-Rechtsberatung ist unkompliziert.

Was kostet die Online-Rechtsberatung? Wie ist der Ablauf?

Hier finden Sie alle Informationen zur Online-Rechtsberatung

 

Sie können aber auch anrufen, um einen Termin zu vereinbaren oder sich telefonisch beraten zu lassen:

Telefon ( 0 55 51 ) 97 61 - 0

Zum Anfang